Einkehrwochenende der KAB in Rahrbach

32 Mitglieder der KAB St. Joseph, darunter fünf Kinder, waren vom 19. – 21. Oktober 2012 in der KAB-Bildungsstätte „Josef-Gockeln-Haus“ im sauerländischen Rahrbach. Unter der Leitung des KAB-Präses, Herrn Pastor Bernhard Jakschik, befasste man sich mit dem Thema „Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt – Die Zukunft unserer Kirche“.

Zum Auftakt zeigte Herr Pastor Jakschik eine Aufnahme des Gemäldes „Berufung des Hl. Matthäus“ des Malers Michelangelo Merisi da Caravaggio. Dieses Meisterwerk befindet sich in der Contarelli-Kapelle in der Kirche San Luigi de Francesi in Rom. Nach eingehender Betrachtung und (versuchter) Deutung des Gemäldes stiegen die KAB-Mitglieder in die Thematik ein. Nach einer Einführung durch Pastor Jakschik bildete man unterschiedliche Arbeitsgruppen, in denen man zu den verschiedenen Aufgabestellungen Meinungen erarbeitete. So wurden anhand von in Filmen dargestellten Interviews die für die einzelnen Arbeitsgruppen wichtigsten Aussagen protokolliert. In den Interviews kamen z. B. der ehemalige Dompropst Schulte-Berge, der Stadtdechant von Wattenscheid, Pastor Dietmar Schmidt, sowie ein Kirchenmusiker und Komponist, eine Künstlerin, die Vorsitzende der KFD im Bistum und eine Tierärztin zu Wort und äußerten ihre Einschätzung der derzeitigen Situation in der Kirche aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Am Samstagnachmittag befassten sich weitere Arbeitsgruppen mit dem neuen Pastoralplan der Pfarrei St. Nikolaus. Die erarbeiteten Ergebnisse (Fördern von Gemeinsamkeiten durch z. B. eine große Pfarrwallfahrt und vieles mehr.) werden durch Herrn Pastor Jakschik in die weiteren Beratungen der Pfarrei mit eingebracht. In allen Arbeitsgruppen und in der abendlichen Reflexion waren sich alle Teilnehmer einig, dass in erster Linie das Heranführen von Jugend und junger Familien an die Kirche noch stärker als bisher in den Fokus gerückt werden muss. In dem abendlichen Fazit des Erlebten wurde Herrn Pastor Bernhard Jakschik für seine ausgezeichnete thematische Aufbereitung des Leitgedankens des Wochenendes gedankt. Abgerundet wurde das Wochenende durch die gemeinsame Feier der Hl. Messe am Sonntag in der Kapelle des Josef-Gockeln-Hauses.

Zur „Wahrheit und Klarheit“ dieses Berichtes gehört natürlich auch, dass man den Samstagnachmittag ab 15:45 Uhr nutzte, um bei herrlichstem Herbstwetter die wunderschöne und waldreiche Gegend rund um die Bildungsstätte zu erkunden. Auch die Kinder wurden durch Rosy Jöxen und Marianne Seibod bestens betreut.

Es war ein rundum gelungenes Wochenende wobei selbstverständlich auch die beiden gemütlichen Abende in der Bierstube oder auf der Kegelbahn des Hauses beigetragen haben.

Man ging auseinander mit dem Vorsatz, dieses Angebot der KAB im nächsten Jahr jungen Familien – auch wenn sie nicht der KAB angehören – nahezubringen. Natürlich wird auch den „altgedienten“ KAB-Mitgliedern ein entsprechendes Angebot gemacht. Wie der Vorsitzende abschließend sagte: „Wie werden das eine tun ohne das andere zu lassen!“

Klaus Peter Scholz