Die Sternsinger waren wieder unterwegs

Von Freitag, dem 3. Januar, bis Sonntag, den 5. Januar, war Sternsingerwochenende. Knapp 50 Kinder und Jugendliche sind als die Heiligen Drei Könige durch Katernberg gezogen und haben Gottes Segen gebracht. Wie jedes Jahr, besuchte freitagvormittags eine Sternsingergruppe die inhabergeführten Geschäfte Katernbergs, die sich sehr großzügig zeigten.

Nachmittags sahen die Mädchen und Jungen im Gemeindezentrum einen Film, in dem der aus vielen Fernsehsendungen für Kinder bekannte Reporter Willi Weitzel das Flüchtlingslager Dzaleka in Malawi, wo zur Zeit rund 17.000 Flüchtlinge leben, besuchte. Woher stammen diese Menschen? Warum mussten sie fliehen? Wie sieht der Alltag von Flüchtlingskindern und ihren Familien aus? Welche Perspektive gibt es für ihre Zukunft? Wie werden sie von den Sternsingern unterstützt? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der Film und brachte unseren Sternsingern und ihren Begleitern die Bedeutung des Leitworts der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen nahe: „Segen bringen, Segen sein. Für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ Dann kleideten sich die Kinder ein und bildeten mit ihren erwachsenen Begleitern 13 Sternsingergruppen. Eine 14. Gruppe erfahrener Jugendlicher übernahm wieder das Sternsingen in den Alten- und Pflegeheimen unserer Gemeinde.

Am Samstag trafen sich alle um 9:00 Uhr im Gemeindezentrum. Pastor Jakschik hielt den Aussendungsgottesdienst. Dann zogen die Sternsingergruppen los. Das Wetter war mild und trocken und damit ideal. Unterbrochen von einer Mittagspause im Gemeindezentrum, in der es ein warmes Mittagessen gab, waren die Sternsinger bis zum späten Nachmittag unterwegs. Die letzte Gruppe kam gegen 17:30 Uhr zurück. Die Sternsinger berichteten von schönen Erlebnissen, die sie hatten, als sie den Segen brachten, waren stolz auf das viele für Kinderhilfsprojekte gesammelte Geld und freuten sie über die Süßigkeiten, die sie geschenkt bekommen hatten. Jeder Sternsinger zog mit einer Riesentüte leckerer Sachen und einer Dankesurkunde nach Hause. So viel Freude das Sternsingen gemacht hat, so anstrengend war es aber auch; trotzdem fand sich noch eine Gruppe Sternsinger, die in die Vorabendmesse ging. Am Sonntag war eine weitere Sternsingergruppe in der Messe in Hl. Geist vertreten. In den 11:30-Uhr-Gottesdienst in St. Joseph waren noch einmal rd. 30 Sternsinger in ihren Gewändern gekommen. Den Abschluss machte die 14. Sternsingergruppe, die nachmittags noch das Pflegeheim Zollverein am Handwerkerpark
besuchte.

Allen Spendern sage ich im Namen der vielen Kinder in Afrika, Asien, Lateinamerika, Ozeanien und Osteuropa, die von den Hilfsprojekten profitieren werden, herzlichen Dank für ihre Großzügigkeit – das Spendenaufkommen belief sich auf 8.370,51 €. Ebenso geht der Dank an alle, die als Sternsinger unterwegs waren oder als Begleiter oder Helfer zum Erfolg der Aktion beigetragen haben.

Matthias Röcken