Orgel-Lach-Nacht in Sankt Joseph

Die bereits zur kleinen Tradition gewordenen und sehr gut besuchten Orgelliteraturnächte in St. Joseph haben sich in diesem Jahr zum dritten Mal gejährt.

Nach der „Orgelmärchennacht“ im Jahr 2013 und der „Orgelgruselnacht“ mit Texten von Edgar Allen Poe im Jahr 2014 gab es in diesem Jahr eine „Orgel-Lach-Nacht“. Dabei waren Texte mit Witz, Ironie, Satire und schwarzem englischen Humor zu hören.

Auch in diesem Jahr erwarteten uns wieder herausragende Organisten, die Ihr Können an der Stockmann-Orgel präsentierten, und zwar Christian Gerharz, Professor Roland Maria Stangier, Claudius Stevens und Julian Szewczyk.

Lesen Sie im folgenden einen Beitrag von Ralf Glitza, der seine Eindrücke von der Orgel-Lach-Nacht schildert und sehen Sie sich einige Fotos der Nacht an.


„Orgel-Lach-Nacht“ in St. Joseph –
ein kulturelles Highlight mitten in unserer Pfarrei

Dass die Kultur eines Volkes – auch des Kirchenvolkes – nicht nur von der bildenden, sondern insbesondere von der musikalischen und der literarischen Kunst geprägt ist, wusste nicht nur ein Denker wie Friedrich Nietzsche, der in einer dem Leben zugewandten ästhetischen Verbindung von Wort und Ton berauschende Elemente des Dionysischen sowie geistige Prinzipien des Apollinischen erblickte, sondern bereits zum dritten Mal unsere koordinierende Kirchenmusikerin Simone Hirsch-Bicker. Schließlich organisierte und veranstaltete sie in gewohnt inspirierender Art und Weise einen „wahren Höhepunkt“ des Kirchenjahres am 20. November 2015: Nach der sehr gut besuchten „Orgelmärchennacht“ im Jahr 2013 und der nahezu ausverkauften „Orgelgruselnacht“ mit Texten von Edgar Allen Poe im Jahr 2014 offerierte sie in diesem Jahr eine „Orgel-Lach-Nacht“, in der es an hochkarätiger Orgelmusik und humorvollen literarischen Texten mit viel Witz, Ironie, Satire und schwarzem englischen Humor – weiß Gott – nicht mangelte.

Die vom Ehepaar Fleer ausgewählten Erzählungen – Giovannino Guareschis „Der Rächer“ sowie „Menschen und Tiere“ mit den Protagonisten Don Camillo und Peppone, Ephraim Kishons „Eine Reise nach Italien“, Hilary McKays „Pension Seeblick“ und Roald Dahls „William und Mary“ – erfreuten sämtliche Kirchenbesucher, deren Humor unüberhörbar stimuliert wurde.

Die herausragenden Organisten des Abends – Christian Gerharz, Professor Roland Maria Stangier, Claudius Stevens und Julian Szewczyk -, die Ihr Können an der Stockmann-Orgel präsentierten, waren der Einladung von Frau Hirsch-Bicker ohne zu zögern gefolgt und begeisterten durch ihr musikalisches Geschick in Form von Live-Improvisationen, passender Orgelliteratur und durchdachten Leitmotiven.

Begleitet wurden die Organisten durch die Vorleserin Stefanie Hilgert – bereits bekannt als talentierte und engagierte Rezitatorin in den letzten beiden Orgelnächten –, durch den sympathischen Vorleser Martin Neuhaus, ebenfalls Mitwirkender der letzten Orgelnacht, und durch die neu hinzugekommenen Vorleser Elke Fleer und Christoph Wertenbroch (Pastor der Pfarrei St. Nikolaus).

Schließlich wurde das literarisch-musikalische Event nach jeder Erzählung durch einen bereitstehenden Imbiss abgerundet.

Viele der bis zum Ende der Veranstaltung gegen 0.30 Uhr verbliebenen Zuschauer und Zuhörer verließen vergnügt die Kirche und versicherten: „Ein toller Abend mit tollen Organisten, tollen Vorlesern und fabelhaften Erzählungen! Ein absolutes Muss für die gesamte Familie! Schon jetzt freuen wir uns auf die Orgelkriminacht im nächsten Jahr.“

© Ralf Glitza, 30.11.2015