Orgel-Abenteuer-Nacht

Die sechste Orgel-Literatur-Nacht stand unter dem Motto „Abenteuer“. Frau Hirsch-Bicker hatte wieder eine Riege ausgezeichneter Organisten zusammengestellt, die zu ausgewählter Abenteuer-Literatur aus drei Jahrhunderten improvisierten.

Michael Landsky, Regionalkantor für das Stadt- und Kreisdekanat Neuss, begann den Abend und interpretierte zwei Kapitel aus dem Roman „Robinson“ von Daniel Defoe. Er ließ die Orgel wie einen Schuss krachen, als die Kampfhandlungen auf Robinsons Insel ihren Lauf nahmen und sein Spiel spiegelte die von Astrid Jöxen vorgetragenen Ängste und Sorgen des Titelhelden ebenso wie seine Hoffnungen und Erfolge.

Im zweiten Durchgang, der nur als drei „Abenteuer-Überraschungen“ angekündigt war, wurden drei Balladen des 19. Jahrhunderts mitreißend von Stefanie Hilgert wiedergegeben. Elmar Lehnen, Basilikaorganist der Päpstlichen Marienbasilika zu Kevelaer und somit „Herr“ über die zweitgrößte Kirchenorgel Deutschlands, erweckte mit seinem Spiel zunächst das Treffen zwischen König Jakob und Graf „Archibald Douglas“ zum Leben. Danach untermalte er gekonnt die ebenfalls von Theodor Fontane stammende Ballade über die  Heldentat des Steuermanns „John Meynard“. Zweifellos den Höhepunkt seines Spiels stellte seine Version der dritten Ballade dar, Conrad Ferdinand Meyers „Die Füße im Feuer“. Die dramatische Interpretation des alten Kirchenhymnus „Dies irae, dies illa“ zum Schlusssatz der Dichtung – „Mein ist die Rache redet Gott“ – riss das Publikum zu Beifallsstürmen hin.

Dominik Giesen, Organist der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt in Marienthal, den wir bereits im letzten Jahr bei der Orgel-SciFi-Nacht hören konnten, trug seine Sicht auf die Schwarzmarktabenteuer aus „So schön war mein Markt“ von Siegfried Lenz vor. Martin Koopmann war der Vorleser dieses Textes. Er fand genau den richtigen Ton für diese von Ironie und auch etwas Melancholie geprägte Erzählung.

In der auch diesmal wieder auf besondere Art ausgeleuchteten Kirche hatten sich ca. 130 Besucher eingefunden. Bereits in den Pausen, in denen wie in jedem Jahr kleine Snacks angeboten wurden, äußerten viele ihre Begeisterung und erkundigten sich schon nach dem Motto des nächsten Jahres. Das wurde am Schluss dann auch bekannt gegeben: 2019 wird es die „Orgel-1001-Nacht“ geben mit Märchen aus dem Orient, und zwar am 15. November. Also: „Save The Date“!

Der Dank der Veranstalter gilt nicht nur den Organisten und Vorlesenden, sondern auch allen, die im Hintergrund bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Orgelnacht mitgeholfen haben.

Sehen Sie hier einige Bilder der Orgelnacht, die uns freundlicherweise von Frau Barbara Fischer und Herrn Wolfgang Assemacher zur Verfügung gestellt wurden.