Die Fußwaschung mahnt zum gegenseitigen Dienen

„Das Ende ist nahe: Der Gründonnerstag steht ganz im Zeichen des Abschieds Jesu. Zum letzten Mal vor seinem Leiden und Sterben kommt er am Abend mit seinen zwölf Jüngern zusammen. Dabei stehen zwei außerordentliche Symbolhandlungen im Fokus, die Teil des Vermächtnisses Christi sind: das gemeinsame Mahl und die Fußwaschung der Jünger.“ (Tobias Glenz, katholisch.de)

Auch in unserer Gemeinde ist das Zeichen der Fußwaschung Bestandteil der Liturgie am Gründonnerstag. Pastor Welp wusch 12 Mitgliedern der Gemeinde – Männern und Frauen, Jugendlichen und Erwachsenen – die Füße. Damit symbolisierte er den Dienstcharakter seines Amtes. Seit dem Januar 2016 hat Papst Franziskus den Ritus der Fußwaschung reformiert und ausdrücklich auch Frauen dafür zugelassen. Damit hat er offiziell bestätigt, was in unserer Gemeinde bereits seit vielen Jahren üblich war.

Auch das gemeinsame Mahl bildete im Gottesdienst einen wesentlichen Schwerpunkt und wurde durch die Möglichkeit zum Empfang der Eucharistie in beiderlei Gestalt besonders betont.

Die folgenden Bilder wurden uns freundlicherweise von Frau Barbara Fischer zur Verfügung gestellt.