Siebenundzwanzigster Sonntag im Jahreskreis

In der zweiten Lesung des heutigen Sonntags heißt es: „Brüder und Schwestern! Sorgt euch um nichts, sondern bringt in jeder Lage betend und flehend eure Bitten mit Dank vor Gott! Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren! Schließlich Brüder und Schwestern: Was immer wahrhaft, edel, recht, was lauter, liebenswert, ansprechend ist, was Tugend heißt und lobenswert ist, darauf seid bedacht! Was ihr gelernt und angenommen, gehört und an mir gesehen habt, das tut! Und der Gott des Friedens wird mit euch sein!“

Unsere Gemeindereferentin, Frau Eva Jansen, schreibt uns dazu: »Sorgt Euch um nichts! Na super, das ist ja einfacher gesagt als getan! Sorgt Euch um Nichts! Wie viele Sorgen machen wir uns doch täglich? Um unsere Kinder, um die eigene Gesundheit, um den Arbeitsplatz, um die alten Eltern, um die Umwelt und das Klima, um die Zukunft, und vieles, vieles mehr. Und wie viele Sorgen machen wir uns gerade in der jetzigen Zeit, wo alles mit Corona so unsicher und irreal ist? Da sorgen wir uns noch mehr um die Menschen in den Altenheimen und Krankenhäusern, da haben wir Angst, uns selber und vor allem alte Menschen anzustecken. Da haben wir Sorge, dass die Pandemie nie zu Ende ist und unser Leben immer weiter einschränkt.

Und dann an diesem Sonntag diese Lesung aus dem Philipperbrief! ‚Sorgt Euch um Nichts! Und der Friede Gottes wird Eure Herzen und Eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Jesus Christus bewahren.Welche wunderbare Zusage! Diesen Satz müsste man viel öfter hören! Dieser Satz müsste uns eigentlich täglich begleiten! Gerade dann, wenn alles so sorgenvoll und manchmal auch hoffnungslos aussieht.«

Im Evangelium des heutigen Sonntags, in dem es wieder einmal um einen Weinberg geht, steht noch ein weiterer schöner Satz – Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, er ist zum Eckstein geworden, – den wir mit in die Woche nehmen können. Manches, was uns zuerst vielleicht unwichtig erscheint, erweist sich hinterher als wichtig.

Das Homepage-Team der st-jupp-Seite wünscht allen Lesern einen Sonntag ohne Sorgen und eine gute Woche, in der wir auch Kleinigkeiten gegenüber aufmerksam sind.