Die gotische Pieta der Heilig-Geist-Kirche

Die Pieta, die seit 2010 ihren festen Standort in der Oberkirche hat, hat die „klimatischen Veränderungen“, hervorgerufen durch die unterschiedlichen Einflüsse von Licht, Luft und Feuchtigkeit verschiedener Standorte in unserer Kirche, nicht gut vertragen. Deutliche Rissbildungen (siehe unten) machten die Hinzuziehung eines Restaurators notwendig, der der Gemeinde empfahl, die Figur vorsichtig zu reinigen, die Rissbildungen zu restaurieren, schadhafte Stellen der Fassung neu zu festigen und die Fehlstellen bei den Farben behutsam zu ergänzen. Dabei sollte das Erscheinungsbild der Figur erhalten bleiben und die 550jährige Historie weiterhin erfahrbar sein. Ferner gab er wertvolle Hinweise zur Verbesserung der Luftzirkulation, um zukünftig größeren Schaden von der Pieta abzuwenden. Die Kosten für die Konservierungs- und Restaurierungsmaßnahmen, die etwa 6 Monate in Anspruch nahmen und in der Werkstatt Ars Servandi Restaurierung durchgeführt wurden, beliefen sich, zusammen mit den empfohlenen Maßnahmen für den Matallunterbau, auf etwa 4.000 €. Durch großherzige Spenden aus der Gemeinde konnte der größte Teil der Kosten gedeckt werden, ohne den Haushalt der Pfarrgemeinde zu belasten.

Zurück zum Innenraum

Zuletzt geändert am