Neunzehnter Sonntag im Jahreskreis

Vom Gehen Jesu über den See berichtet das heutige Matthäus-Evangelium. Auch Markus und Johannes berichten in ihren Evangelien von diesem Ereignis. Jeder setzt die Akzente auf seine Weise. Bei Matthäus geht es vor allem um die Jünger, von denen Petrus besonders auffällt. Was den Jüngern widerfährt, weist auf die Geschichte der Kirche hin: starker Gegenwind, schwacher Glaube, selbst bei Petrus. Aber Jesus ist da, er ist „der Herr“, „der Sohn Gottes“.

Auch bei der heutigen Lesung aus dem Ersten Buch der Könige über den Propheten Elija (9. Jh. v. Chr.) geht es um Glauben und Vertrauen. Elija erfährt neu die ganze Wucht Gottes, nicht im Sturm, nicht im Erdbeben, nicht im Feuer; es muss still werden, damit er im leisen Windhauch die Nähe Gottes spüren kann.

Hoffentlich konnten Sie, liebe Leser, während der Ferien, sei es zu Hause oder im Urlaub, Momente der Stille erleben und daraus Kraft schöpfen. In diesem Sinne wünscht Ihnen das Homepage-Team der st-jupp-Seite einen guten Sonntag und eine gute erste Woche nach den großen Ferien.

Auch an diesem Sonntag können wieder öffentliche Messen in unseren Kirchen stattfinden. Wenn Sie aus persönlichen Gründen lieber einen Gottesdienst in Ihrer häuslichen Gemeinschaft feiern möchten, dann gibt es hierfür wieder Vorschläge des Bistums Essen, die Sie herunterladen können:

Gottesdienst am neunzehnten Sonntag im Jahreskreis
Familiengottesdienst am neunzehnten Sonntag im Jahreskreis

Achtzehnter Sonntag im Jahreskreis

In den Texten des heutigen Sonntags ist vom Brot und seiner Bedeutung die Rede. Menschen in Not, z. B. Hungernde, gab es auch zur Zeit Jesu und in seiner Nähe. Jesus hat seine Jünger zwar nicht gelehrt, Brot zu vermehren, wohl aber, für das vorhandene zu danken und es denen weiterzugeben, die Hunger haben. Das Problem des Hungers ist nicht nur ein Problem der Produktion. Es ist vielmehr eine Frage des Austeilens: nicht nur Fremdes zu verteilen, sondern Eigenes herzugeben. Dabei stehen die kostbaren Gaben, Wasser und Brot, stellvertretend für jede Form der Hilfe, die man Bedürftigen zukommen lässt.

Es waren übrigens nicht in erster Linie seine Freunde, nicht die Jünger, denen Jesus half, sondern einfach „Leute“: Menschen, die hungrig waren. Jesus schickt sie nicht fort, sondern er hat Mitleid mit ihnen. Er heilt ihre Krankheiten und stillt ihren Hunger. So gibt er sich zu erkennen; so gibt Gott sich in ihm zu erkennen. Die Jünger aber – und damit meint der Evangelist auch uns – helfen austeilen: das Brot für den Leib und das gute Wort für die Seele, oder richtiger: Beides für Leib und Seele. Kommt, esst und trinkt! Glaubt meinem Wort!

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Homepage-Team der st-jupp-Seite einen guten Sonntag und eine letzte schöne Ferienwoche.

Auch an diesem Sonntag können wieder öffentliche Messen in unseren Kirchen stattfinden. Wenn Sie aus persönlichen Gründen lieber einen Gottesdienst in Ihrer häuslichen Gemeinschaft feiern möchten, dann gibt es hierfür wieder Vorschläge des Bistums Essen, die Sie herunterladen können:

Gottesdienst am achtzehnten Sonntag im Jahreskreis
Familiengottesdienst am achtzehnten Sonntag im Jahreskreis

Siebzehnter Sonntag im Jahreskreis

Gott, du Beschützer aller, die auf dich hoffen, ohne dich ist nichts gesund und nichts heilig.

Mit diesen Worten beginnt das Tagesgebet des heutigen Sonntags und ruft uns damit ins Gedächtnis, dass wir bei Gott auf Schutz und Gesundheit hoffen dürfen.

Die erste Lesung berichtet aus dem Buch der Könige über den König Salomo. Nach seinem Eintritt in das Amt des Königs macht er die Wallfahrt nach Gibeon. Dort betet um Weisheit, und somit um die Fähigkeit, sein Amt gut und richtig auszuüben: Er betet um ein „hörendes Herz“.

In den letzten Tagen sind Verlautbarungen aus Rom bekannt geworden, die zu ungewöhnlichen Stellungnahmen geführt haben: »Ein derart vernichtendes Urteil über eine vatikanische Verlautbarung wie das des Bamberger Erzbischofs Ludwig Schick hat man von einem katholischen Bischof in Deutschland öffentlich bislang noch nicht vernommen: „Es wäre besser gewesen, diese Instruktion so nicht zu veröffentlichen, weil sie für die Gemeinschaft der Kirche und ihren missionarischen Auftrag mehr Schaden als Nutzen bringt“, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme auf der Internetseite seines Erzbistums.« (FAZ vom 25.07.2020) – Starker Tobak! – Wenn diese Verlautbarung alleine auch kein neues Recht schaffen kann, so wirkt sie doch in vielem verstörend. Vielleicht würde es den entsprechenden Stellen in Rom gut tun, sich dem Gebet Salomos anzuschließen. Der hat um ein „hörendes Herz“ gebetet, nicht um Scheuklappen.

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Homepage-Team der st-jupp-Seite einen guten Sonntag und eine weitere schöne Ferienwoche.

Auch an diesem Sonntag können wieder öffentliche Messen in unseren Kirchen stattfinden. Wenn Sie aus persönlichen Gründen lieber einen Gottesdienst in Ihrer häuslichen Gemeinschaft feiern möchten, dann gibt es hierfür wieder Vorschläge des Bistums Essen, die Sie herunterladen können:

Gottesdienst am siebzehnten Sonntag im Jahreskreis
Familiengottesdienst am siebzehnten Sonntag im Jahreskreis

Sechzehnter Sonntag im Jahreskreis

Gott ist mein Helfer, der Herr beschützt mein Leben.

So heißt es am heutigen Sonntag im Eröffnungsvers. Wenn das kein Trost und kein Versprechen ist!

Im Evangelium geht es auch heute wieder, wie schon am vergangenen Sonntag, um das Säen. Diesmal ist von den guten und den schlechten Samen die Rede. Getreide und die unterschiedlichsten Beikräuter, zu Unrecht meistens als Unkraut bezeichnet, stehen auf den Feldern durcheinander. Und so ist es auch in unserer Kirche: Sie ist eine Kirche aus Sündern und Heiligen. Wo verläuft die Grenze? Gott lässt jeden seinen Weg gehen, er lässt auch Kräuter wachsen. Und oft erweist sich, dass das, was man früher als Unkraut bekämpft hat, auch seine guten Seiten und seine Schönheiten hat. Man muss es nur sehen und erkennen. So ist es auch mit dem Mohn, den das Bild (siehe oben) zwischen dem Weizen zeigt. Lange wurde er mit Unkrautvernichtern behandelt, damit er bei der Ernte nicht stört. Doch mittlerweile wird er vielfach nur noch mechanisch bekämpft und so kommt es, dass er auch in größeren Mengen zu sehen ist. Und das sieht (siehe unten) einfach toll aus!

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Homepage-Team der st-jupp-Seite einen guten Sonntag und eine weitere schöne Ferienwoche.

Lesen Sie hier die Gedanken zum Sonntag, die Pastor Koopmann uns mit in die Woche gibt.

Auch an diesem Sonntag können wieder öffentliche Messen in unseren Kirchen stattfinden. Wenn Sie aus persönlichen Gründen lieber einen Gottesdienst in Ihrer häuslichen Gemeinschaft feiern möchten, dann gibt es hierfür wieder Vorschläge des Bistums Essen, die Sie herunterladen können:

Gottesdienst am sechzehnten Sonntag im Jahreskreis
Familiengottesdienst am sechzehnten Sonntag im Jahreskreis

Eindrücke vom Fereinprogramm unserer KOT St. Joseph

Unsere KOT St. Joseph hat in den ersten drei Wochen der Sommerferien Spiel- und Bastelangebote für Kinder durchgeführt. Besonders wenn es möglich war, bei schönem Wetter draußen zu spielen, hatten alle zusammen viel Spaß.

Hier gibt es ein paar Bilder aus dem Ferienprogramm:

Vom 20. Juli bis zum 14. August 2020 bleibt die KOT St. Joseph geschlossen.

Welche Corona-bedingten Auflagen dann erfüllt werden müssen, wird noch bekannt gegeben.

Bis dahin wünschen wir allen eine schöne Urlaubs- und Ferienzeit.

Weitere Informationen zu unserer KOT gibt es hier.

Fünfzehnter Sonntag im Jahreskreis

Die Texte des heutigen Sonntags sprechen vom Sämann, der seine Saat ausbringt (1. Lesung und Evangelium) und von der Schöpfung – die wir heute eher Umwelt nennen – die darauf wartet, dass die Kinder Gottes sich ihrer Verantwortung für diese Schöpfung bewusst werden (2. Lesung).

Verantwortlich sein bedeutet, einen behutsamen und rücksichtsvollem Umgang zu pflegen und Verwüstungen und Ausbeutungen zu vermeiden.

Zum verantwortlichen Umgang gehört während der Zeit der Corona-Pandemie auch das Einhalten von Mindestabständen und die Verwendung von Mund-/Nasenbedeckungen – nicht nur, aber auch im Gottesdienst – um unsere Mitmenschen keiner unnötigen Gefahr auszusetzen. Wenn alle rücksichtsvoll und verantwortungsvoll mit dieser Situation umgehen, besteht die berechtigte Hoffnung, dass wir die Krise mit überschaubaren Folgen überstehen. Hoffen wir das gemeinsam und lassen wir uns durch die Bibeltexte des heutigen Sonntags ermutigen!

In diesem Sinne wünscht Ihnen das Homepage-Team der st-jupp-Seite einen guten Sonntag und eine weitere schöne Ferienwoche.

Auch an diesem Sonntag können wieder öffentliche Messen in unseren Kirchen stattfinden. Wenn Sie aus persönlichen Gründen lieber einen Gottesdienst in Ihrer häuslichen Gemeinschaft feiern möchten, dann gibt es hierfür wieder Vorschläge des Bistums Essen, die Sie herunterladen können:

Gottesdienst am fünfzehnten Sonntag im Jahreskreis
Familiengottesdienst am fünfzehnten Sonntag im Jahreskreis